Shop

Europa im Erdölrausch

Europa im Erdölrausch – Daniele Ganser

€24.95

Kaufen bei Kopp Verlag

Produktbeschreibung

Dieses Buch wird Ihnen die Augen öffnen!

»Daniele Ganser hat einmal mehr einen Volltreffer gelandet! Wer dieser Mann ist? Ein junger Schweizer Historiker mit Grips, der kapiert hat, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, als unsere Schulwissenschaft lehrt – auch wenn der Gelehrte in seinen Publikationen manches nur andeuten kann, um nicht aus dem akademischen Zirkel verbannt zu werden.

Aus eigener Erfahrung weiß ich: Wo Ganser drauf steht, steckt auch Ganser drin. Ohne Scheu vor kühnen Gedanken zerrt der Universitätsdozent in seinem neuen Werk Unbequemes ans Tageslicht, spricht aus, was kaum jemand gefällt und untermauert seine Anklage gegen die Mächtigen dieser Welt ohne Polemik, dafür mit blitzsauberen Quellen. Oder wie er es taktisch umschreibt: >Der historischen Forschung muss es immer erlaubt sein, Fragen zu stellen und alle möglichen Theorien zu untersuchen.< Bravo!

Nach seiner Entlarvung der europäischen NATO- Geheimarmee Gladio und kritischen Presseartikeln über die verlogene Version der Bush-Administration zur 9/11-Attacke, wendet sich mein in Deutschland leider (noch) kaum bekannter Landsmann in seinem neuen Buch der >Peak Oil<-Problematik zu. >Bereits um 2006 wurde das weltweite Öl-Fördermaximum erreicht<, warnt Ganser. Viele der konventionellen Quellen drohen seither zu versiegen. Die Situation würde von den Multis vertuscht, um weiterhin Kohle zu scheffeln. >Der Begriff ‘Peak Oil’ wird künftig zu unserem Alltagsvokabular gehören. Die Schlacht um die letzten Öl-Reserven hat längst begonnen!<

Obwohl dem konservativen Regelwerk seiner Zunft verpflichtet, schließt Daniele Ganser vieles nicht aus – weil es wahr sein könnte. Frei nach dem Motto >Wissenschaft soll Wissen schaffen< greift er nicht zuletzt eine kontroverse These des US-Wirtschaftskritikers William Engdahl auf. Engdahl vertritt die Ansicht, dass die Ölkrise von 1973 bewusst inszeniert worden war, um den darbenden Dollar zu retten. Drahtzieher des Komplotts sei der geheime Zirkel der Bilderberger gewesen. Bei ihrem Treffen im Frühling 1973 hätten Henry Kissinger, David Rockefeller und weitere Vertreter der Öl- und Finanzelite einen Plan zur Rettung der US-Währung geschmiedet: Das Öl sollte weltweit verknappt werden, um den Preis und damit die Nachfrage nach dem Dollar kräftig anzukurbeln.

All dies trat tatsächlich ein. Deshalb sei Engdahls Behauptung aus heutiger Sicht >eine interessante These<, schreibt Ganser. Umso kritischer bemängelt der Historiker, dass dieser Erklärungsansatz für die damalige Ölkrise >in der historischen Forschung kaum diskutiert worden< sei. Für den Friedensforscher mehr als seltsam, denn: >An Erdöl hat es damals definitiv nicht gemangelt!<
Ich behaupte: Lieber ein aufgeweckter Historiker als eine Horde verschlafener Geschichtsklitterer, die schön schreiben, was hässlich bleibt. In diesem Sinn, Daumen hoch, lieber Herr Ganser – und weiter so!« Luc Bürgin

Ergänzende Information:


Daniele Ganser, Friedens- und Energieforscher (SRF.ch)