weltkrieg

Wie Finanzsystem, Medien & Politik uns in Kriege treiben

Eva Herman und Andreas Popp im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt im Rahmen eines Seminars der Wissensmanufaktur (http://www.wissensmanufaktur.net) auf Cape Breton Island, Kanada. Alle Umfragen zeigen: Die meisten Menschen haben das Vertrauen in die Medien verloren. Denn diese verkaufen ihre Propaganda und Lügen als »Informationen«. Die Kriege im Irak, in Libyen, Afghanistan, Syrien, sie alle sind in Wahrheit international gesteuerte Finanzkriege gewesen, durch mediale Meinungsmache und Gehirnwäsche initiiert und legitimiert. Mit Millionen Toten!
drohnen

Karim Popal zur US-Air-Base Ramstein

Der unter Barack Obama massiv ausgebaute Drohnenkrieg der USA wäre ohne den Standort Ramstein in der Pfalz nicht möglich. Ramstein ist übersetzt gesprochen das Zielfernrohr auf einem Jagdgewehr, dessen Abzug sich zwar in den USA befindet und das auch in den Vereinigten Staaten seine Munition erhält. Ohne Ramstein aber würde die tödliche Patrone nicht ihr Ziel finden.
money-war

Crash oder Krieg?: Die unheimliche Bedrohung

Zwei Entwicklungen beunruhigen die arbeitenden Menschen in aller Welt derzeit besonders – die zunehmende Wahrscheinlichkeit eines globalen Finanzcrashs und die steigende Kriegsgefahr. Die Mainstream-Medien ziehen in ihrer Berichterstattung eine klare Trennungslinie zwischen beiden Themen und schwanken ständig zwischen Beschwichtigung und Panikmache.
Gabriele-Krone-Schmalz

Der gefährdete Friede

Im Gespräch mit Jungle Drum Radio sieht Gabriele Krone Schmalz den Frieden in Europa bedroht. Allzu weit entfernt, so die Professorin für TV und Journalistik, sei die Ukraine nun auch wieder nicht. Es sei ein Fehler europäischer Politiker gewesen, die Ukraine dazu zwingen zu wollen, sich zwischen Europa und Russland zu entscheiden.
us-kriegsverbrechen

Heutige US-Kriege plante Pentagon seit 1991

Der ehemalige Oberbefehlshaber der NATO (1997-2000) und NATO-Oberbefehlshaber im Kosovo-Krieg, der Vier-Sterne-General der U.S. Army a. D. Wesley Clark über die seit 1991 geplannten Kriege der USA im Nahen Osten. Ein Ausschnitt des Vortrages beim Think Tank “Commonwealth Club of California” in 2007.
911

11. September - Das neue Pearl Harbor

11. September - Das neue Pearl Harbor ist eine 5 stündige Dokumentation von Massimo Mazzucco über die 12 jährige öffentliche Auseinandersetzung zwischen Befürworter und Kritiker über die Terroranschläge zum 11. September 2001.
isis

IS - geopolitische Strategie der USA?

Der Propaganda-Apparat wurde bereits gegenüber dem IS in Stellung gebracht. Aber dass der IS ein Kind der USA, EU, Nato und sunnitischer arabischer Staaten ist, wird gerne verschwiegen. Holger Strohm bringt fundierte Informationen zu den Hintergründen.
folter

Ex-Guantanamo-Häftling berichtet über die Folter die er erleiden musste

In dem Video berichtet ein ehemaliger Guantanamo Häftling über seine Folter. Er heißt Ruhal Ahmad und ist mit 3 anderen Freunden nach Pakistan gereist, weil einer seiner Freunde dort heiraten wollte. Er war zu diesem Zeitpunkt gerade mal 19 Jahre alt. Dann sind nach Afghanistan gereist und gerade dort ist der Krieg ausgebrochen.
fragen

Co-Pilot Andreas Lubitz CIA ferngesteuert...?

[...] Sicherheitskreise: Keine Hinweise auf Terror-Anschlag bei Germanwings-Absturz teilen die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit, die kürzlich vom schwedischen Mediendrachen Bonnier aufgekauft worden sind. Keine Mediengruppe in Schweden lügt so wie gedruckt seit über 80 Jahren. Die Bonniermedien sind natürlich auch mit den Geheimdiensten verbandelt.
klartext

Für uns in den Krieg, oder Krieg mit uns!

Es gibt sie. Die polit-strategisch ganz eindeutigen Reden. Reden die ohne diplomatische Umschreibungen direkt ins Zentrum der Sache gehen. Eine solche Rede wurde vom Stratfor-Vorsitzenden George Friedman vor "The Chicago Council on Global Affairs" am 4. Februar 2015 gehalten. Es ist vielleicht ein Meilenstein in der Geschichte der öffentlichen Behandlung globaler Beziehungen, was von Herrn Friedman dort auf offener Bühne unverblümt über die Stabilisierung des amerikanischen Imperiums durch gezielte Destabilisierung anderswo gesagt wird.
mord-an-russen

Robert H. Scales: „Wir müssen anfangen Russen zu töten!“

In einem Fox-News Interview ruft der Militäranalyst Robert H. Scales zu Mord und Gräu­el­taten auf europäischen Boden auf und sieht als einzige Möglichkeit für die USA das Blatt in der Ukraine zu wenden, in dem das man Russen töten und zwar so viele Russen töten, dass nicht einmal Putins Medien die Tatsache verschleiern können, dass Russen in Leichensäcken