verschwoerungstheorie

Verschwörungstheorie – Grundlagen eines Totschlagarguments

Der Begriff der Verschwörungstheorie löst bei den meisten in der Öffentlichkeit stehenden Menschen und insbesondere bei Journalisten und Akademikern Angstgefühle und Beunruhigung aus. Seit den 1960er Jahren wurde diese Etikettierung zu einem Disziplinierungsmittel, das sich als überwältigend effektiv erwies, wenn es darum ging, zu verhindern, dass bestimmte Ereignisse untersucht oder kritisch hinterfragt wurden. Weiterlesen

30c3

Der tiefe Staat

Dieser Vortrag beschreibt Konzept und Idee des tiefen Staates anhand der Geschichte der BRD.
Dank der aktuellen Debatte um die Vollüberwachung der Bürger ist das Interesse der Öffentlichkeit an Aspekten des tiefen Staates gestiegen. In diesem Vortrag soll das Konzept des tiefen Staates anhand der bundesrepublikanischen Geschichte aufgezeigt werden. Rechtliche Aspekte kommen ebenso zur Sprache wie der hohe Grad der Militarisierung und das Ausmaß der Überwachung. Auch die historischen Konflikte zwischen paranoidem Rechtskonservatismus und bürgerlichem Widerstand finden Erwähnung. Ein Ausblick soll die Debatte über die Zukunft des tiefen Staates nach Draussen tragen.

Redner: Andreas Lehner

Quelle und Dank an: CCCdeVideos

30c3

Die Bundesrepublik – das am meisten überwachte Land in Europa

Die Bundesrepublik — das am meisten überwachte Land in Europa
Historische Grundlagen und notwendige Konsequenzen

Seit Monaten hält uns die NS-Affäre in Atem. Immer neue Abhörmaßnahmen und geheimdienstliche Praktiken werden enthüllt. Ein gigantisches Ausmaß an Überwachung durch die Vereinigten Staaten von Amerika tut sich auf, weltweit. In Europa ist die Bundesrepublik Deutschland das am meisten überwachte Land. Weiterlesen

compact

COMPACT 1/2014 – Das unheimliche NSU-Zeugensterben – Kriegsschuldlüge 1914 – Intrigant Gabriel

Inhalt COMPACT 1/2014
Titelthemen Der Intrigant Gabriel als Kanzlermacher Abgefackelt. Aufgehängt. Ausgelöscht. Das große NSU-Zeugensterben Monsanto Putsch in Europa EUkraine Blut in Kiew Diktatur Von Huxley zu Orwell Dossier: Die Kriegsschuldlüge Deutschland und der Erste Weltkrieg Weiterlesen

us-kriegsverbrechen

Terrorstaat USA – Schmutzige Kriege – Die geheimen Kommandoaktionen der USA

Mit der Dokumentation “Schmutzige Kriege” führt Autor Jeremy Scahill in eine völlig unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Afghanistan, Jemen, Somalia und weiteren Gebieten. Teils Politthriller, teils Detektivfilm beginnt “Schmutzige Kriege” als investigative Reportage über einen nächtlichen Angriff von US-Einheiten in Afghanistan, bei dem viele Zivilisten starben, darunter zwei schwangere Frauen. Schnell entwickelt sich eine weltweite Recherche in die bis dahin unbekannte Parallelwelt der mächtigen und streng geheimen Spezialeinheit der Amerikaner, das Joint Special Operations Command (JSOC).

Weiterlesen, Quelle und Dank an: DrSelbstdenker

kennedy

50. Jahrestag der Ermordung Präsident Kennedys

Filmregisseur Oliver Stone und US-Historiker Peter Kuznick im Gespräch mit Amy Goodman. Eine Beitrag von Democracy Now! vom 5. November 2013.

Vor 50 Jahren, am 22. Januar 1963 wurde US-Präsident John F. Kennedy ermordet. In seiner kurzen Amtszeit hatte er eine politische Kehrtwende vollzogen — ausgelöst durch die friedliche Beilegung der Kubakrise, die die Welt an den Abgrund des Atomkrieges gebracht hatte. Er unterschrieb das erste Atomteststoppabkommen, sprach sich gegen einen Wettlauf im Weltall aus, kündigte schließlich den Abzug der US-Truppen aus Vietnam an, plante eine Annäherung an Kuba und wollte den Kalten Krieg beenden. Damit hatte er sich viele Feinde in Militär-, Geheimdienst- und Wirtschaftskreisen geschaffen. Weiterlesen

kulturstudio

Kulturstudio Klartext No 83 – RA Thorsten van Geest – Reale Verschwörungen & Netzwerke der Macht

KLARTEXT — eine Sendung von und mit Michael Grawe & Boris Lauxtermann

Thema: Reale Verschwörungen & Netzwerke der Macht

zu Gast: Thorsten van Geest – http://www.van-geest.de Weiterlesen

kennedy

Das Kennedy-Attentat 50 Jahre später

Der 22. November 2013 ist der 50. Jahrestag der Ermordung von Präsident John F. Kennedy. Die wahre Geschichte des JFK-Mordes wurde nie offiziell zugegeben, obwohl die Schlussfolgerung, dass JFK durch einen Plot ermordet wurde, der den Secret Service, die CIA und die Joint Chiefs of Staff umfasste, durch Jahre der Forschung gut etabliert worden ist.

Von Paul Craig Roberts, Übersetzung Lars Schall

Die Übersetzung des nachfolgenden Artikels wurde von Paul Craig Roberts persönlich und ausdrücklich genehmigt.

Paul Craig Roberts hat in der Wissenschaft, im Journalismus und dem öffentlichen Dienst gearbeitet. Heute ist er Vorsitzender des Institute for Political Economy. Er studierte am Georgia Institute of Technology (BS), der University of Virginia (Ph.D.), der University of California in Berkeley und an der Universität Oxford, wo er Mitglied des Merton College war. Er war Mitherausgeber und Kolumnist des Wall Street Journal und Kolumnist für Business Week und dem Scripps Howard News Service. Im Jahr 1992 erhielt er den Warren Brookes Award for Excellence in Journalism. Während seiner Zeit im öffentlichen Dienst war er Staatssekretär des US-Finanzministeriums in den frühen 1980er Jahren. Im Januar 1982 trat er zurück, um der erste Inhaber des William E. Simon-Lehrstuhls am Center for Strategic and International Studies an der Georgetown University zu werden. Er hielt diese Position bis 1993. Er war ein Distinguished Fellow am Cato Institute von 1993 bis 1996 und ein Senior Research Fellow an der Hover Institution an der Stanford University.

Ferner ist er der Autor / Co-Autor zahlreicher Bücher, darunter zuletzt “How the Economy Was Lost: The War of the Worlds“ (CounterPunch/AK Press). Er hat u. a. Aufsätze veröffentlicht in Journal of Political Economy, Oxford Economic Papers, Journal of Law and Economics, Studies in Banking and Finance, Journal of Monetary Economics, Public Finance Quarterly. Des Weiteren ist er Mitglied der Französischen Ehrenlegion, und er wird im Who’s Who in America und Who’s Who in the World gelistet.

Das Kennedy-Attentat 50 Jahre später
von Paul Craig Roberts

Der 22. November 2013 ist der 50. Jahrestag der Ermordung von Präsident John F. Kennedy. Die wahre Geschichte des JFK-Mordes wurde nie offiziell zugegeben, obwohl die Schlussfolgerung, dass JFK durch einen Plot ermordet wurde, der den Secret Service, die CIA und die Joint Chiefs of Staff umfasste, durch Jahre der Forschung gut etabliert worden ist, wie beispielsweise in James W. Douglass’ Buch “JFK And The Unspeakable“, das von Simon & Schuster 2008 veröffentlicht wurde, dargebracht worden ist. Ignorieren Sie Douglass’ Interesse am Trappisten-Mönch Thomas Merton und Mertons Vorhersage und konzentrieren Sie sich auf die stark dokumentierte Nachforschung, die Douglass anbietet.

Oder wenden Sie sich einfach nur den zeitgenössischen Filmen zu, die von Touristen gemacht wurden, die die JFK-Autokolonne beobachteten. Die Filme, die auf YouTube verfügbar sind, zeigen deutlich, dass der Secret Service von Präsident Kennedys Limousine kurz vor seiner Ermordung abgezogen wurde, und der Zapruder-Film, der zeigt, dass der Todesschuss Präsident Kennedy von rechts vorne traf, den Hinterkopf wegblasend, und nicht von hinten kommend, wie im Bericht der Warren-Kommission postuliert wurde, denn das hätte seinen Kopf nach vorn gestoßen, statt nach hinten.

Ich werde nicht über die Ermordung in dem Maße schreiben, wie es die massiv vorhandenen Informationen erlaubten. Diejenigen, die wissen wollen, wissen bereits. Diejenigen, die die Musik nicht ertragen können, werden nie in der Lage sein, sich mit dem Sachverhalt unabhängig davon zu konfrontieren, was ich oder sonst jemand schreibt oder zeigt.

Um es kurz zu schreiben, die Tatsachen sind schlüssig, dass sich JFK mit der CIA und den Joint Chiefs schrecklich schlecht verstand. Er hatte sich geweigert, die von der CIA organisierte Invasion in der Schweinebucht von Kuba zu unterstützen. Er wies die “Operation Northwoods” der Joint Chiefs zurück; einen Plan, um reale und vorgetäuschte Gewaltakte gegen Amerikaner zu begehen, Castro die Schuld zu geben und die Ereignisse unter falscher Flagge zu benutzen, um einen Regimewechsel in Kuba herbeizubringen. Er hatte das Argument der Joint Chiefs abgelehnt, dass die Sowjetunion angegriffen werden sollte, während die USA im Vorteil waren und bevor die Sowjets Trägersysteme für Atomwaffen entwickeln konnten. Er hatte darauf hingewiesen, dass er nach seiner Wiederwahl die US-Truppen aus Vietnam abziehen würde, und dass er dabei war, die CIA in tausend Stücke zu zerreißen. Er hatte durch die Arbeit hinter den Kulissen mit Chruschtschow, um die Kuba-Krise zu entschärfen, Verdacht erregt, was zu Behauptungen führte, dass er “beim Kommunismus weich” sei. Die Überzeugung der CIA und der Joint Chiefs, dass JFK ein unzuverlässiger Verbündeter im Krieg gegen den Kommunismus sei, breitete sich bis in den Secret Service aus.

Es wurde festgestellt, dass die ursprüngliche Autopsie der tödlichen Kopfwunde von JFK verworfen und durch eine gefälschte ersetzt wurde, um die offizielle Geschichte, dass Oswald JFK von hinten erschoss, zu unterstützen. FBI-Direktor J. Edgar Hoover und Präsident Johnson wussten, dass Oswald der CIA-Sündenbock war, sie verstanden aber ebenso, wie auch die Mitglieder der Warren-Kommission, dass die Amerikaner das Vertrauen in ihre eigene Regierung auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges verlieren würden, wenn der Wahrheit erlaubt werden würde, nach draußen zu gelangen.

Robert Kennedy wusste, was passiert war. Er war auf dem Weg zur Wahl zum Präsidenten und dazu, die Verschwörer für den Mord an seinem Bruder zur Verantwortung zu ziehen, als die CIA ihn ermordete. Ein angesehener Journalist, der zum Zeitpunkt der Ermordung hinter Robert Kennedy stand, sagte mir, dass die Todesschüsse von hinten an seinem Ohr vorbei kamen. Er legte seinen Bericht dem FBI vor und wurde nie kontaktiert.

Akustik-Experten haben eindeutig gezeigt, dass mehr Schüsse abgefeuert wurden, als durch Sirhan Sirhans Pistole, und dass die Geräusche zwei verschiedene Schusswaffen-Kaliber indizieren.

Ich bin immer wieder über die Leichtgläubigkeit der Amerikaner erstaunt, die nichts über das eine wie das andere Ereignis wissen, aber selbstbewusst die faktischen Beweise von Experten und Historiker auf der Grundlage ihres naiven Glaubens abtun, dass “die Regierung nicht über solch wichtige Ereignisse lügen würde“ oder “jemand würde darüber gesprochen haben.” Was würde es schon bringen, wenn jemand gesprochen hätte, wenn die Leichtgläubigen harten Beweisen keinen Glauben schenken?

Der Secret Service wird von JFKs Limousine abgezogen:

http://www.lewrockwell.com/2013/11/james-huang/must-watch-video/

Zapruder-Film:

http://www.youtube.com/watch?v=ufvmHYqfdbU

http://www.youtube.com/watch?v=1q91RZko5Gw

James W. Douglass: “JFK and the Unspeakable“, Simon & Schuster, 2008.

Operation Northwoods:

http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

Quelle und Dank an: larsschall.com

verfassungsschutz

Das Gespenst der braunen Armeefraktion

Jürgen Elsässer im Gespräch mit Michal Vogt.

Ein neues Gespenst geht um in Deutschland. Ein Gespenst einer braunen Armeefraktion. Was uns die Medien berichten, scheint monströs zu sein. Offenbar haben wir kollektiv und wieder einmal viel zu lange weggeschaut. Oder ist doch alles anders?

COMPACT Chefredaktuer Jürgen Elsässer spricht über die V-Männer und Hinterleute de in Verbindung mit der NSU-Mordserie.

Quelle und Dank an: COMPACTTV

CIA-OSAMA

Andreas von Bülow – Covert Operations

Andreas von Bülow im Gespräch mit Michael Vogt über false flag Operationen als Bestandteil der Politik des Westens.

Andreas von Bülow gehörte viele Jahre der Parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste an. In dieser Funktion lernte er Denkweise und Praktiken von Geheimdiensten kennen, die Außenstehenden verschlossen sind. Seine Einblicke und Erfahrungen sind frappierend und beängstigend, vor allem aber eines: erhellend.

Von Bülow belegt, daß die US-Politik und die amerikanischen Geheimdienste seit jeher vor keiner Tat zurückschrecken, um ihre Interessen durchzusetzen.

Weiterlesen, Quelle und Dank an: alpenparlament.tv (Video in HD Qualität)- RathausCafe

obama

KenFM über: American Gestapo

Die sogenannte NSA-Affäre birgt, gerade da Deutschland massiv von ihr betroffen ist und dieses Abhören von Hitler bis Obama reicht, DIE Chance für einen echten CHANGE. In Deutschland.

Das Internet ist für die amerikanische Macht-Kaste vor allem ein militärisches Tool. Es wurde ursprünglich VON den Militärs FÜR die Militärs erdacht und in Auftrag gegeben. Spionage ist seine DNA. Weiterlesen

KenFM über: Massenmörder appeliert an Weltgemeinschaft

MASSENMÖRDER APPELLIERT AN WELTGEMEINSCHAFT

„Es fällt mir schwer einzugestehen, dass ich ein Diener des Kapitalismus geworden bin, den ich stets ablehnte. Ich wurde einer seiner Geheimpolizisten. Die CIA ist schließlich nichts anderes, als die Geheimpolizei des amerikanischen Kapitalismus, die Tag und Nacht die politischen Dammbrüche zuschaufelt, damit die Aktionäre der in den armen Ländern operierenden US-Gesellschaften weiterhin Gewinne einstreichen können. Der Schlüssel zum Erfolg der CIA sind die zwei oder drei Prozent der Bevölkerung der armen Länder, die den Löwenanteil bekommen – und die bis heute fast überall mehr verdienen als 1960, während für die marginalisierten 50, 60 oder 70 % der Bevölkerung immer weniger abfällt. Weiterlesen

jfk

Staatsverbrechen gegen John F. Kennedy

Anlässlich des Erscheinens seines neuesten Buches sprach Mathias Bröckers für JungleDrumRadio mit Lars Schall über das Mordattentat auf John F. Kennedy vom 22. November 1963 in Dallas, Texas. Bröckers interpretiert das Ereignis als einen Staatsstreich, dessen Langzeitfolgen noch immer Wirkung zeitigen.

Von Lars Schall

Mathias Bröckers, geboren 1954, ist ein investigativer Journalist und Autor von mehr als zehn Büchern, die meisten davon im Zusammenhang mit Drogen, Terrorismus und Tiefenstaatpolitik. Er arbeitet für die Tageszeitung TAZ und das Webzine Telepolis. Sein jüngstes Buch, JFK: Staatsstreich in Amerika, erscheint dieser Tage im Westend Verlag in Frankfurt.

Staatsverbrechen gegen John F. Kennedy

Quelle und Dank an: larsschall.comjungle-drum.de

schaf

Washington glaubt ihr seid blöd

Ein altes Sprichwort sagt, dass wenn die Regierung Angst vor dem Volk hat, Freiheit herrscht, aber wenn die Menschen Angst vor der Regierung haben, dann gibt es Tyrannei. Die Verbrecher in Washington haben vor uns nicht nur keine Angst, sie respektieren uns nicht. Washington schaut auf die Amerikaner hinab wie auf dumme Schafe.

Washington glaubt, dass es der Bevölkerung alles sagen kann, und die Menschen werden es glauben. Zum Beispiel ist die offizielle Linie, dass die Rezession, die im Dezember 2007 begann, im Juni 2009 endete. Viele Amerikaner glauben das, obwohl sie selbst noch keine wirtschaftliche Verbesserung erfahren haben. Tatsächlich versinken sie weiter in Armut und geraten in deren Nähe.

Und vergesst nicht diese nicht existierenden Massenvernichtungswaffen, die zu besitzen Saddam Hussein von Washington beschuldigt worden ist. Weiterlesen

https://netzpolitik.org/

Juli Zeh: “Wenn ich an die NSA-Affäre denke, sehe ich ein Haus …”

“Wenn ich an die NSA-Affäre denke, sehe ich ein Haus, das gerade von einer Einbrecherbande ausgeräumt wird. Die Bewohner stehen daneben und gucken zu. Die Hausverwaltung steht auch daneben und guckt zu. Sie ruft den Einbrechern vielleicht noch hinterher: ‘Wir verlangen schonungslose Aufklärung. Wir wollen wissen, was hier gespielt wird.’ Und die Einbrecher rufen zurück: ‘Geht in Ordnung.’, steigen ins Auto und fahren davon.Die Bewohner dieses Hauses, das sind wir Bürger, die ja bekanntlich niemals etwas zu verbergen haben. Die Hausverwaltung ist unsere Bundesregierung, die alles nur aus der Presse erfahren hat. Und das Haus, das ist unser Rechtsstaat. Weiterlesen