stopp-nwo

Neue Weltordnung: Die Gründe warum wir sie bekämpfen

Zahllose Menschen… werden die Neue Weltordnung hassen… und werden im Kampf dagegen sterben. – H.G. Wells, Die Neue Weltordnung (1940)

Unser ganzes Leben lang und wegen unserer kulturellen Wurzeln werden wir darauf konditioniert uns um Konzepte falscher Einteilungen zu versammeln. Wir werden an die Hand genommen, um zu glauben, dass Demokraten und Republikaner unterschiedliche und abgegrenzte Parteien sind, obwohl sie nur zwei Zweige der gleichen politischen Kontrollmechanismen sind. Wir werden an die Hand genommen, um zu glauben, dass zwei Nationen wie die USA und Russland geopolitische Feinde sind, obwohl sie in Wahrheit zwei Marionettenregierungen sind, die von den gleichen internationalen Financiers dominiert werden. Und zu guter Letzt wird uns gesagt, dass die internationalen Banker irgendwie selbst durch Grenzen und Philosophien voneinander getrennt wären, wenn die Zentralbanken in Wahrheit doch nur einer Autorität verpflichtet sind: der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ).

Wir werden mit Geschichten von ständigen Konflikten und Einteilungen von Schwarz und Weiß versorgt. Doch die Wahrheit ist, es gibt nur eine Schlacht, die zählt, nur eine Schlacht, die jemals von Bedeutung war: die Schlacht zwischen jenen Menschen, die versuchen andere zu kontrollieren und jene, die sich wünschen in Ruhe gelassen zu werden.

Die “Neue Weltordnung” ist ein Konzept, das nicht von “Verschwörungstheoretikern” erdacht wurde, sondern von denjenigen, die andere kontrollieren wollen. Sie sind die selbsternannte Elite, die sich als qualifiziert betrachtet, das Schicksal jeden Mannes, jeder Frau und jedes Kindes auf Kosten der individuellen Freiheit und Selbstbestimmung zu bestimmen. Solche Eliten sind oftmals sehr offen, was ihre globalistischen Absichten und Ambitionen betrifft. Ähnlich wie der Autor H.G. Wells, ein sozialistisches Mitglied der Fabian Society und Freund des internationalen Establishments, der in seinem oben zitierten Buch die Blaupause für eine Weltregierung zeichnete. In diesem Artikel soll versucht werden die Natur unseres Kampfes gegen die Eliten zu untersuchen und warum ihre Theorien von sozialer Steuerung (social engineering im englischen Original, Anm. d. Verf.) unlogisch, unzureichend und in vielen Fällen bösartig und zerstörerisch sind.

Der “Größere Nutzen”

Schon immer ist es faszinierend, dass Elitisten und NWO-Befürworter zwar ständig proklamieren, dass Moral relativ und dass das Gewissen nicht inhärent sei, sie irgendwie diejenigen sind, die die richtige Definition des “größeren Nutzens” besitzen. Doch wenn “Nutzen” immer relativ ist, ist dann der “größere Nutzen” nicht auch komplett relativ? Diese Inkonsistenz in ihrer Argumentation scheint sie nicht daran zu hindern, die Massen durch Propaganda und Gewalt zu zwingen ihre Version des besseren Wissens darüber zu akzeptieren.

Wie viele Psychologen und Anthropologen (inklusive eines Carl Jung und Steven Pinker) mit Jahrzehnten an Studien bewiesen haben, sind der moralische Kompass und das Gewissen nicht nur Produkte der Umwelt; sie sind angeborene Ideale außerhalb des Reichs der Umwelteinflüsse. Der größere Nutzen ist von Natur aus gut und wird von den meisten Menschen intuitiv gespürt. Ob jemand auf diese Stimme des Gewissens hört, hängt dabei von jedem selbst ab.

Es ist kein Versehen, dass die NWO-Elite sich am Ende selbst widerspricht, indem sie behauptet, dass Moral sinnlos sei, während sie verlautbaren, dass ihre persönliche Moral rein sei. Um die Gewalt über andere zu erlangen, müssen sie zuerst die Menschen davon überzeugen, dass sie leere Gefässe sind – ohne Sinn und Richtung. Sie müssen die Massen davon überzeugen, dass sie die innere Stimme des Gewissens ignorieren. Erst dann wird die Öffentlichkeit ihre Freiheiten opfern, um ihnen die Antworten abzukaufen, die sie eigentlich nicht wirklich von den Eliten, die sie wiederum in Wahrheit nicht haben, brauchen.

Kollektivismus

Man kann nicht sagen, welche Ideologie eine perfekte Gesellschaft schaffen könnte. Genauso wenig den Weg dorthin. Jedoch weiß das niemand. Wann immer jemand behauptet, er habe die Lösung zu den Problemen unserer Welt, muss man die Motive dazu skeptisch hinterfragen. Selten, wenn überhaupt, hört man diese Leute vorschlagen, dass ein Mehr an Freiheit und Individualismus zu einer besseren Zukunft führt. Stattdessen bringen ihre Lösungen immer weniger Freiheit, mehr Kontrolle und mehr Zwang, um die Vision ihrer Gesellschaft zu erreichen.

Die Utopie, die uns von der Machteleite angeboten wird, verlangt immer eine kollektivistische Denkweise, dass der Einzelne seine Selbstbestimmung und Unabhängigkeit aufgeben muss, damit die Gruppe überleben und gedeihen kann. Das Problem ist, dass keine Gesellschaft, Kultur oder Gemeinschaft ohne die Anstrengungen und Beiträge von Einzelpersonen existieren kann. Daher ist die Freiheit und der Wohlstand des Einzelnen weit wichtiger als die Sicherheit oder sogar die Existenz der Gruppe.

Die Eliten wissen um diesen Umstand und deswegen reservieren sie sich auch (für ihren kleinen inneren Kreis) etwas Individualität.

Egal in welchem Gewand man es präsentiert – ob es Sozialismus, Kommunismus, Faschismus oder eine Mischform daraus ist -, das Ziel ist immer das gleiche: Kollektivismus und Sklaverei für die Massen und hemmungslose Völlerei für die Oligarchen.

Die Philosophie der Gewalt

Wenn deine Vorstellung einer besseren Gesellschaft, die einer guten und rationalen ist, solltest du nicht Gewalt einsetzen müssen, damit die Menschen diese Vorstellung akzeptieren. Nur an sich destruktive Ideen benötigen den Einsatz von Gewalt, um die Öffentlichkeit mit Angst zur Zustimmung zu bringen. Die NWO ist eine Idee, die vollständig auf Gewalt beruht.

Die Globalisierung wurde uns konsequent als Teil eines natürlichen Prozesses der Menschheit verkauft, doch diesem “natürlichen Prozess” eilten immer Lügen, Manipulationen, Angst und Gewalt voraus. Das Konzept der NWO ist eines von kompletter Zentralisation, einer Zentralisation, die nicht ohne den Einsatz von Terror erreicht werden kann. Wer würde die Errichtung einer bösartigen Autorität unterstützen, wenn er nicht durch Terror dazu gewungen wird?

Die einzig moralisch akzeptable Anwendung von Gewalt ist die Anwendung von Gewalt, um sich gegen Angriffe zu verteidigen. Während die NWO ihre Angriffe auf unsere Freiheiten unerbittlich vorwärts treibt, werden wir, die Verteidiger, als “gewalttätige Extremisten” bezeichnet, wenn wir uns weigern alles ruhig hinzunehmen. Die Abhängigkeit der NWO von Gewalt zur Förderung ihrer Wertvorstellungen führt zu einer inhärenten, fehlerhaften Methodik aus Unwissenheit und Psychopathie, anstatt aus Weisheit und Wahrheit.

Unehrlichkeit als Politik

Wie bei der Anwendung von Gewalt, vergiftet die Verwendung von Lügen, um erfolgreich zu sein, alles Gute, was man einmal bezwecken wollte. Die Eliten bestreiten häufig diese Logik, indem sie sich gegenseitig davon überzeugen, dass es so etwas wie eine “noble Lüge” gibt (sowohl Saul Alinsky als auch Leo Strauss, die Hüter der falschen rechts/links Paradigmen, förderten die Verwendung der “noblen Lüge”) und dass die Massen  in die Irre geführt werden müssen, so dass sie fälschlicherweise dazu gebracht werden das zu tun, was am besten für sie selbst und die ganze Welt ist. Das ist natürlich ein menschenverachtendes Spiel der Selbsterhöhung.

Lügen werden selten, wenn überhaupt, von Menschen genutzt, um das Leben anderer besser zu machen; Lügen werden von Menschen eingesetzt, die ihr eigenes Leben auf Kosten anderer besser machen wollen. Fügt man dem die egomanische Behauptung hinzu, dass die Eliten nur zu “unserem eigenen Besten” lügen, obwohl sie nur ihre Macht ausbauen wollen, bekommt man eine stereotypische, gewalttätige Beziehung auf globaler Ebene.

Methoden, die einen legitimen Nutzen für die Menschheit haben, suchen bewusst die Wahrheit und müssen sich nicht hinter einem Schleier der Desinformation und Irreführung verstecken. Wenn eine Methodik Geheimhaltung, Okkultismus und Betrug erfordert, um sich in einer Gesellschaft zu etablieren, dann besitzt sie meistens einen negativen Einfluss auf diese Gesellschaft, keinen positiven.

Die Hand der Wenigen

Warum benötigt die Menschheit überhaupt eine ausgewählte Elite? Welchem Zweck dient diese Oligarchie wirklich? Ist eine zentralisierte Macht wirklich so effizient und praktisch, wie sie uns immer geschildert wird? Oder ist es in Wahrheit ein Hindernis für die Menschheit und ein Hindernis in unserem Bestreben uns selbst zu verbessern? Die Hüter des Hier und Jetzt argumentieren, dass eine globale Regierung unvermeidlich ist und dass die Souveränität in jedweder Form die Ursache allen Übels ist. Wenn man jedoch auf die Feinheiten der Geschichte (die Punkte, die man nicht in Lehrbüchern findet) zurückblickt, ist die wahre Ursache der meisten Übel der Welt offensichtlich die Existenz von elitären Gruppen.

Die “Effizienz” der Zentralisierung ist nur denen an der Spitze der Pyramide nützlich, da sie gewöhnlich auf einem Labyrinth unpassierbarer Bürokratie beruht. Das muss so sein. Keine überverdichtete Autoritätsstruktur kann überleben, wenn die Bürger nicht von ihr abhängig gemacht werden. Zentralisierung macht das Leben für jeden härter, indem es uns unsere Fähigkeit essenzielle Entscheidungen zu treffen nimmt. Das heißt, die Zentralisierung entfernt alle alternativen Optionen aus dem System, bis nur noch ein einziger Weg übrig bleibt, um das Establishment hinweg zu fegen.

Bislang gab es noch nie ein Zentralisierungsbeispiel, das zu einer besseren Gesellschaft oder glücklicheren Menschen geführt hat. Es gab auch noch nie eine Gruppe von Anführern, die intelligent und mitfühlend genug war, die komplizierte Funktionsweise der ganzen Welt zu überblicken und zu steuern. Es gibt keine Verwendung für die Eliten, deshalb muss man sich fragen, warum wir sie noch haben?

Die Gegenansicht

Das Streiten über das, was wegen dem Zustand der Welt getan werden sollte, ist solange eine fruchtlose Bemühung bis jemand bedenkt, was aufgrund des Zustands seines eigenen Lebens gemacht werden muss. Solange die Menschen von Voreingenommenheit, egoistischen Wünschen und einem Mangel an Bewusstsein geplagt sind, solange werden sie auch nicht erkennen können, was das beste für andere Menschen ist. Die gegensätzliche Philosophie der NWO, die Philosophie der Freiheitsbewegung, besagt, dass niemand das Recht besitzt seine bestimmte Version einer perfekten Gesellschaft auf jemanden anderen per Zwang zu übertragen. Sobald jemand dies tut, hat er einen schweren Angriff auf die individuelle Freiheit begangen – ein Angriff dem man begegnen muss.

Unsere Antwort darauf ist einfach, dass die Menschen, die andere kontrollieren wollen, von den Kontrollpositionen entfernt werden und dass die Menschen, die in Ruhe gelassen werden wollen, genau das werden. Vereinigung und Teilnahme sollten immer freiwillig sein; anderweitig verliert die Gesellschaft ihre Werte. Dies ist keine Anarchie im Sinne fehlender Konsequenzen. Vielmehr werden die Rechte des Individuums vorrangig; und die Freiheiten des Einzelnen werden wichtiger als die der Forderungen einer abstrakten Gruppe.

Die häufigste Entgegnung auf dieses Prinzip der Wertschätzung des Individuums über die der kollektiven Angst ist, dass “jemand” eine Struktur von Staatlichkeit und Verantwortung anwenden und durchsetzen muss. Ansonsten wird eine Gesellschaft in einem Strudel aus Wahnsinn und Chaos “auseinanderbrechen”. Und vielleicht ist das wahr, obwohl Selbstverwaltung noch nie in der Geschichte der Menscheit ohne unmittelbare Einmischung von elitären Gruppen stattgefunden hat. Und somit kann niemand wirklich wissen, was passieren würde.

Der Verzicht auf eine offene Kontrolle durch die Regierung meint jedoch nicht, dass wir keine Gesetze mehr brauchen. Das Naturrecht, genauso wie das Gewissen, existiert in unserem geistigen und biologischen Wesen und benötigt keine zentrale Autorität, um definiert werden zu können. Das Naturrecht ersetzt die Gesetze der Menschen. In Wahrheit sind es nur diejenigen Gesetze des Menschen wert gefolgt zu werden, die von den Naturgesetzen abgeleitet sind. Die primäre Lehre des Naturrechts ist, dass niemand das Recht besitzt die inhärenten Freiheiten anderer Personen zu behindern oder einzuschränken, solange sie auch die Naturgesetze respektierten. Zum weiten: Jede Person, die die angeborenen Rechte eines anderen verletzt, überschreitet auch die Grenzen des Naturrechts. Seine Verfehlungen gegen eine Regierungsbehörde sind zweitrangig, wenn nicht gar bedeutungslos. Wenn jemand die die Existenz und die unangreifbarkeit des Naturrechts versteht, entdeckt er schnell, wie trivial Regierungen in Wahrheit sind.

Der einzige Existenzgrund für irgendeine Regierung ist die individuelle Freiheit zu garantieren. Punkt. Die ursprüngliche Absicht der amerikanischen Gründerväter war es eine Nation zu schaffen, die dieses Ideal fördert. Wenn Regierungen oder Oligarchien sich außerhalb der Grenzen ihrer Mandats bewegen, erbringen sie nicht mehr die Dienstleistung für sie einst geschaffen wurden; und sie muss demontiert werden. Unglücklicherweise ist eine allgemeine Regel, dass kompromisslose Tyrannei meist mit einer kompromisslosen Revolution begegnet werden muss.

Wenn ein neues System entsteht, das das alte kannibalisiert, unsere Zukunft versklavt, aggressiv gegen uns vorgeht und unsere Gründungsprinzipien im Namen des Fortschritts  verstümmelt, muss dieses neue System letztlich zerstört und ihm getrotzt werden. Die NWO-Ideologie stellt eine der ungeheuerlichsten Verbrechen aller Zeiten gegen die Menschheit dar. Es basiert im Grunde auf all dem, was das Leben des einfachen Mannes schrecklich macht und auf dem, was unser innewohnendes Gewissen bekämpft.

Wir würden weit besser als Spezies fahren, wenn wir alle der NWO ganz schnell den Rücken zudrehen und in die andere Richtung gehen. Stell Dir vor, wie die Zukunft aussieht, wenn es keine Kontrolleure, keine Statistiken, keine Despoten und keine “Philosophenkönige” mehr gibt. Stell Dir ein Morgen vor, wo die Leute die geborenen Rechte der anderen respektieren. Stell Dir ein Morgen vor, wo die irrationalen Ängste der Menschen nicht erlaubt sind die Freiheiten anderer Menschen zu hemmen. Stell Dir ein Morgen vor, wo die Interaktionen zwischen Bürgern und Regierungen selten oder gar nicht vorhanden sind. Stell Dir vor, wie wir unsere Tage in Frieden verbringen und wir unsere eigenen Schicksale, in denen Erfolge und Misserfolge unsere eigenen und nicht das Eigentum eines Kollektiv sind, unabhänig voneinander aufbauen. Es mag keine perfekte Welt sein, oder gar eine Utopie, aber es wäre vermutlich ein viel besserer Ort als der in dem wir heute leben.

(Teil-/Übersetzung des Artikels The Reasons We Fight The New World Order von Brandon Smith auf www.alt-market.com)

Quelle: The Reasons We Fight The New World Order

Quelle und Dank an: konjunktion.info

#sharedichdrum
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone