WWF – Der Pakt mit dem Panda

no images were found

Leider sieht man viel zu selten Dokumentarfilme in den Öffentlichen Rechtlichen Rundfunkanstalten, welche eine derart tiefgreifende organisierte Struktur von Korruption, Lug, Betrug und Schädigung von Mensch und Natur offenbaren!

Die Unterlassungsklage, sowie Stellungnahme des WWF, zeigen letztendlich nur, welches heiße Eisen hier aufgegriffen wurde! Die SZ sprach in einem Beitrag “WWF und die Industrie – der Pakt mit dem Panda” vom 22.06.2011 über den Dokumentarfilm von Wilfried Huismann. Mich überraschte es, dass in dem Artikel die folgende Überschrift auftauchte “Der geheime “Club der 1001″, denn hier kommen wir den wahren Urhebern und den Interessen, welche jene “Wohltäter” vertreten, immer näher.

Ein Verweis auf einen exzellenten Beitrag unserer Schweizer Nachbarn:

Der WWF und seine Gründer – was Eliten unter Umweltschutz verstehen

Am 11. September 1961 wurde der Verein von Leuten aus dem Eliteclub „1001 Club“ finanziert und gegründet. Die Geschichte über die WWF-Erschaffer ist eine, die die Organisation lieber im Hintergrund lassen möchte. Dies hat gute Gründe, denn es gibt unschöne Verbindungen zu den Bilderberg-Konferenzen, Eugenik, Grosswildjagden, Schmiergeldaffären und sogar zum Nationalsozialismus, welche dem Ruf des gemeinnützigen Vereins geschadet haben. Doch wie gemeinnützig kann ein Verein sein, deren Präsidenten solche Aktivitäten verfolgen? Tatsächlich scheint die Rufschädigung des WWF’s nicht ganz unbegründet, denn Vorwürfe erhärten sich auch um die Aktivitäten des Vereins selbst – wegen Verwicklungen in Korruption, verdeckte Kriegsführung und der  Abholzung des kongolesischen Regenwaldes. Hat die Mentalität der Gründer den Verein derartig geprägt? Wearechange.ch recherchierte. weiterlesen

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=pGn1yW4AKik[/youtube]

Videobeschreibung: Eine mutige WDR/SWR-Produktion über die Machenschaften des World Wildlife Fund

Letzte öffentliche Ausstrahlung 22.06.2011 23.30 ARD : Monsanto und die dunkle Seite des WWF http://www.sueddeutsche.de/wissen/wdr-recherchen-ueber-den-world-wide-fund-fo… (Wdhlg 24.06 21Uhr EinsExtra)

Stellungnahme des WWF: http://www.wwf.de/themen/huismann-kritik-pakt-mit-dem-panda-faktencheck/

Was uns der WWF verschweigt
Film von Wilfried Huismann

Der WWF gilt als größte Umweltschutzorganisation der Welt. Fast grenzenlos ist das Vertrauen in seine grünen Projekte. Mit aufrüttelnden Kampagnen zielt der WWF direkt auf das gute Gewissen der Spender – alle sollen sich beteiligen wenn aussterbende Arten geschützt und das Klima oder der Regenwald gerettet werden.
Vor 50 Jahren wurde der WWF gegründet – am 11. September 1961. Heute ist der WWF die einflussreichste Lobbyorganisation für die Umwelt – weltweit. Dank bester Kontakte zur Politik und zur Industrie. Eine ständige Gratwanderung zwischen Engagement und Käuflichkeit. Ein ganzes Jahr arbeitete der Dokumentarfilmer Wilfried Huismann an einem Film, der das grüne Bild des WWF entzaubern wird. Hinter der Öko-Fassade entdeckte der Autor während seiner Dreharbeiten weltweit Geschichten voller Sprengkraft.
Die Dokumentation will die Geheimnisse des WWF ergründen. Sie wird zur einer Reise ins Herz des grünen Empire und sie erschüttert den Glauben an den Panda.

Eine CoProduktion von WDR und SWR

Die in der ursprünglichen Pressemeldung vom 11. Mai 2011 enthaltene Aussage, wonach das ARD-Team auf Borneo (Indonesien) „kein einziges Organ-Utan Schutzprojekt des WWF” gefunden hat, halten wir nicht aufrecht. Gleiches gilt für die Formulierung: „Der WWF nimmt Geld von den Unternehmen und verschafft ihm das Gütesiegel für nachhaltige Produktionen”, soweit dadurch der Eindruck erweckt wird, das Unternehmen würde gegen Geldzahlung ein WWF-Gütesiegel für nachhaltige Produktionen erhalten. Hierzu haben wir uns auch gegenüber WWF Deutschland zur Unterlassung verpflichtet.

Weitere Informationen:
Nahrung: Das ultimative Geheimis entlarvt! (“Lebensmittel” im Supermarkt mit Monsanto-Gift, Aspartam, Neotam)

Quelle und Dank an: Soundchiller – Nutze Deine Freiheit

Angefügt:


Infokrieg.tv interview mit Edgar Gärtner


Kurz nach dem Klimagipfel in Kopenhagen und den Wissenschaftsskandal “Climategate” führte Alexander Benesch von Infokrieg.tv ein sehr interessante Interview mit Edgar Gärtner in Bezug auf “Climategate” und dem WWF

In dieser Woche nun hat die Dokumentation “Pakt mit den Panda” hohe wogen geschlagen und wer besser als ein Insider kann seine Sicht der Dinge in Bezug auf den WWF beschreiben!

Edgar Ludwig Gärtner (* 29. Juli 1949 in Magdlos) ist ein deutscher Hydrobiologe, Ökologe und Sachbuchautor. In Deutschland und in Südfrankreich arbeitet er als Ghostwriter und Strategieberater.

Aufgewachsen in einem katholischen Internat wurde er vertraut mit der Orthogenese des Jesuiten Teilhard de Chardin. Nach einer Elektrolehre studierte er Hydrobiologie und Politikwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Universität Aix-Marseille, Frankreich und schloss das Studium mit dem Diplôme d’études approfondies in Angewandter Ökologie/Ecologie appliquée ab.

In den 1980er Jahren war er für das Wissenschaftsmagazin Science & Vie tätig. Es folgten Forschungs- und Lehraufträge an der Westfälischen Wilhelms-Universität und an der Gesamthochschule Kassel. Von 1989 bis 1993 war er verantwortlicher Redakteur des von Jürgen Räuschel gegründeten ökologischen Wirtschaftsinformationsdienstes Ökologische Briefe in Frankfurt am Main, danach bis 1996 Chefredakteur des WWF-Journals. Seither ist er als selbständiger Redakteur und Berater besonders auf den Gebieten Risikobewertung und Nachhaltigkeit für die Chemische Industrie, Verbände und Fachzeitschriften in Deutschland und in der Schweiz tätig. Zwischen 2005 bis Ende 2007 leitete er zudem das Umweltforum des Thinktanks Centre for the New Europe (CNE) in Brüssel.

IPCC: „Climategate” und „Post Normal Science”
von Edgar L. Gärtner
Warum die Forscher besser im Elfenbeinturm aufgehoben wären

Der britische Star-Blogger James Delingpole hat kürzlich entdeckt, dass die durch den „Climategate”-Skandal publik gewordenen Datenmanipulationen des „Weltklimarates” IPCC nicht auf die Bosheit und Verlogenheit von Einzelpersonen zurückgehen, sondern System haben. Dieses beruht auf einer theoretischen Begründung, die die neo-marxistischen Wissenschaftsphilosophen Silvio Funtowicz und Jerome Ravetz schon im Jahre 1991 lieferten. Nach dem von den beiden für Situationen höchster Ungewissheit vorgeschlagenen Konzept der „Post Normal Science” (PNS) brauchen sich die Forscher nicht mehr an der regulativen Idee der Wahrheit zu orientieren. Vielmehr sollen sie auf die Qualität ihrer „Erzählung” (narrative) achten. Während „normale” Naturwissenschaft nach dem inzwischen schon als „klassisch” genannten Modell im Buch „Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen” von Thomas S. Kuhn (1962) im Rahmen eines allgemein anerkannten Paradigmas auf experimentellem Wege nach reproduzierbarem, wirtschaftlich nützlichen Wissen sucht, orientiert sich „post-normale” Wissenschaft an neuen Leitbildern wie „Vorsorge”, „Klimaschutz” und „ökologische Nachhaltigkeit” oder auch “soziale Gerechtigkeit”.

Die herkömmliche Wahrheitssuche kann/soll im Grunde genommen verdrängt werden durch die diskursive Einigung auf etwas, das als Wahrheit gelten soll. So wird ergebnisoffene Wissenschaft am Ende durch politisch nützliche Fiktionen einer geschlossenen Welt ersetzt. Die Grenze zwischen gutmenschlicher Selbsttäuschung und organisierter Irreführung der Öffentlichkeit wird fließend. Es erscheint auf der Grundlage des PNS-Konzepts durchaus erlaubt, die direkte oder indirekte Ermittlung von Temperaturdaten so zu manipulieren, dass sie in die Geschichte von der menschlich verursachten globalen Erwärmung passen, da es den postnormalen Wissenschaftlern ja in erster Linie darum geht, „guten” politischen Zielen wie der massiven Subventionierung unwirtschaftlicher „erneuerbarer” Energien oder dem CO2-Emissionshandel zum Durchbruch zu verhelfen. So entstand die berühmt-berüchtigte „Hockeyschläger”-Kurve der Temperaturentwicklung in den letzten tausend Jahren.

Weiterlesen, Quelle und Dank an:

http://www.gaertner-online.de/Post%20Normal/index.html

infokrieg.tv

2 Antworten

Kommentare sind deaktiviert.